Tragen oder Schieben?

veröffentlicht am 13. April 2015 in Ratgeber von

Gerade junge Eltern können sich vom breiten Angebot im Babyfachmarkt schnell überfordert fühlen. Doch braucht man all die Dinge tatsächlich oder steckt hinter allen nur ein schlauer Marketing-Trick? Beispielsweise der Kinderwagen: Braucht man wirklich die Luxusausführung, die lange mitwächst und mehrfach umbaubar ist oder tut es auch eine Babytrage?

 

Babytrage vs. Kinderwagen – der Vergleich

 

Kinderwagen sind praktisch, aber nicht immer dem Platzangebot entsprechend

Der Babyfachmarkt bietet eine Vielzahl an Kinderwagen in sämtlichen Variationen: Buggy, Jogger, Kinderwagen mit fester Wanne oder verwandelbare Kombikinderwagen mit Tragetasche, Mehrlings- und Geschwisterwagen und neuerdings auch Gestelle die eigens für die Befestigung der Babyschale gedacht sind. Zugegeben, ein Kinderwagen hat gewisse Vorteile und ist ein Klassiker, der zu jeder Baby-Erstausstattung gehört. Vorteilen wie

leichtgängiges Schieben
praktische Ablagemöglichkeiten
Schattenspender
Einschlafhilfe

stehen in Abhängigkeit des Modells aber auch Nachteile gegenüber:

aufwendiges Verstauen, insbesondere im Kofferraum des Autos
großer Platzbedarf
Verteilen von Dreck und Schmutz im Fahrzeug oder der Wohnung
Ausmaße bringen Beeinträchtigungen im Alltag beispielsweise im Bus oder beim Einkaufen

 

Babytragen sind komfortabel, bringen aber Einschränkungen für sich selbst

Alternativ zum Kinderwagen bietet sich aber auch die Möglichkeit den Nachwuchs zu tragen. Da dies auf Dauer gar nicht so einfach ist, haben sich zahlreiche Hersteller auf eigens konzipierte Tragehilfen spezialisiert. Je nach Modell und dem Alter des Kindes trägt man dieses vor sich, auf dem Rücken oder auf der Hüfte. Dabei sind spezielle Babytragen mit ihrer sehr einfachen Handhabung komfortabler als klassische Tragetücher, die in unterschiedlichen Bindeverfahren angelegt werden. Tragehilfen punkten mit Vorteilen wie

engem Körperkontakt und viel Nähe
Vermeidung von Reizüberflutung
platzsparender und kinderleichte Aufbewahrung
einfache Handhabung und viel Komfort im Alltag
Unabhängigkeit von Fahrstühlen

aber es gibt durchaus Nachteile, die beim Kauf in Erwägung gezogen werden:

man befindet sich in Abhängigkeit – besonders wenn das Baby eingeschlafen ist
größere Einkäufe sind durch die fehlende Ablagemöglichkeit beschwerlich
bei höheren Außentemperaturen besteht die Gefahr des gegenseitigen Aufheizens
Tragen kann bei fehlendem Komfort der Tragehilfe beschwerlich werden

 

Babytrage, Kinderwagen oder beides?

Am Besten bis zur Geburt warten

Die Entscheidung ob Kinderwagen, Babytrage oder gar eine Kombination beider Möglichkeiten muss jeder für sich selbst treffen. Insbesondere die Lebensumstände und der eigene Alltag stellen Anforderungen, denen die Transporthilfe gerecht werden soll. Zudem müssen die Bedürfnisse des Babys erfüllt werden und das macht die Entscheidung wesentlich schwieriger. Einige Babys hassen beispielsweise das Fahren im Kinderwagen und können nur bei Körperkontakt mit einem Elternteil entspannen oder sich gar beruhigen. Wieder andere Kinder genießen den unabhängigen Blick aus dem Kinderwagen und die daraus resultierende Freiheit. Meist entscheidet man nach der Geburt ganz intuitiv, welche Variante die richtige für die junge Familie ist.


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare